Notizen

12. Der Gehängte

12. Der Gehängte Kategorie "Großes Arkanum" (Hauptkarte): diese Tarotkarten zeigen die großen metaphysischen Zusammenhänge und die globalen Gesetze des Lebens. Hier geht es um das Grundsätzliche. Sie sind immer ein Hinweis auf bedeutungsvolle, übergeordnete Zusammenhänge.

Stichworte: Krise, Erstarrung, sich als Opfer fühlen, Stillstand, Blockade, Krankheit, verkehrte Welt, Sinneswandel, Erlösung, Heilung, Sichtweise ändern, Erkenntnis.

Bedeutung: Der Gehängte zeigt eine nackte Figur, die grau, kalt und erstarrt zu sein scheint. Zudem hängt sie mit dem Kopf nach unten, die Arme wie bei einer Kreuzigung ausgebreitet. Das rechte Bein ist so angeordnet, dass es die Zahl 4 zu formen scheint. Der Kopf ist in Nebel gehüllt, was für schlechte Sicht sorgt. Der Gehängte ist bewegungslos der Situation ausgeliefert und er fühlt sich wie betäubt. Die Lage scheint völlig hoffnungslos zu sein. Aber diese unangenehme Situation, die auch eine schwere Krankheit sein könnte (ans Bett gefesselt sein) ist ein Umkehrungsprozess des Bewusstseins. Durch diese schmerzhafte Krise wird ein Erkenntnisprozess ausgelöst, der die Wahrnehmung nicht nur reinigen, sondern revolutionieren kann. Das Buch Krankheit als Weg befasst sich mit dieser Thematik sehr konstruktiv und eindringlich. Am Ende ist die Krise, die der Gehängte erleidet ein kostbares Geschenk, das sein ganzes Sein auf eine höhere Stufe hebt und sein Lebensglück vergrößert.

Manchmal sehen wir die Dinge nicht richtig, weil uns ein alternativer Blickwinkel fehlt oder eine entscheidende Idee. Ich beobachtete einmal in einem Baumarkt, wie ein Mann vor der Toilettentür aufgeregt von einem Bein auf das andere hüpfte um seinen Drang nach Erleichterung zu unterdrücken. Dann zog er kraftvoll und verzweifelt an der Tür und rief etwas zu dem Mann hinter der Tür. Die Tür jedoch blieb verschlossen und eine Antwort kam auch nicht. Dann hielt er es nicht mehr aus und verschwand zwischen den Verkaufsregalen um nach ungefähr 20 Sekunden sehr entspannt und erleichtert wieder aufzutauchen. Das machte mich neugierig und ich untersuchte die Tür. Sie war offen aber sie war nicht zum ziehen, sondern zum drücken. Der arme Mann hatte also die ganze Zeit völlig umsonst mit einer offenen Toilettentür gerungen. Ihm fehlte einfach die entscheidende Idee.

und das Leben tanzt sich selbst: Die Krise als Chance

In der Liebe steht jetzt alles still. Es geht nicht vorwärts und nicht rückwärts. Sie könnten sich als Opfer der Situation fühlen, denn sie scheinen machtlos und der Situation ausgeliefert zu sein. Aber diese Krise ist die Chance, sich selbst neu zu entdecken und einen neuen Blickwinkel auf sich und die Situation zu gewinnen. Ändern sie ihre Haltung, dann ändert sich die Situation. Nicht die Welt ändert sich, sondern unsere Wahrnehmung. In einer Beziehung erleben sie jetzt eine Krise. Die Situation ist festgefahren und völlig erstarrt. Sie fühlen sich machtlos, daran etwas zu ändern. Das Leben hat sie zu einer Zwangsmeditation verdonnert. Und das hat seinen Grund. Es ist nicht etwa eine Strafe, sondern eine Chance. Die Chance besteht darin, eine neue Sichtweise zu entdecken, ein übersehenes Detail zu finden, die eigene Haltung zu ändern. Der Gehängte ist ein meist falsch verstandenes Geschenk, die Gelegenheit etwas ganz anders zu machen, weil es keinen anderen Ausweg mehr gibt. Vielleicht müssen sie ihr Verständnis von Beziehung neu definieren. Vielleicht haben sie viel zu hohe Erwartungen über ihren Partner gestülpt und so unnötiges Leid hervorgerufen. Vielleicht haben sie ihrem Partner nie richtig zugehört oder umgekehrt. Jedenfalls muss dieser Zustand so oder so beendet werden. So geht es nicht weiter. Die Chance glücklicher zu werden ist zum greifen nahe.

Finanziell geht es jetzt um Misserfolg, Krise, geringes Selbstvertrauen, Schmach, Hoffnungslosigkeit und Verlust. Aber dies ist auch eine Riesenchance alles ganz anders zu machen. Eine Umkehr ihrer Sichtweise kann ihnen neue Perspektiven und ganz neue Ideen liefern. Gewiss, der Verlust ist schmerzhaft aber die Chance, etwas ganz neues zu entdecken ist groß. Im Beruf klappt jetzt gar nichts. Egal wie sie sich anstrengen und was sie versuchen. Nichts will funktionieren. Das Leben will sie jetzt dazu zwingen bewegungslos zu bleiben, aufzugeben und die Situation widerstandslos auf sich wirken zu lassen. Erst wenn sie den Tiefpunkt erreicht haben kann es wieder bergauf gehen. In der mathematischen Kurvendiskussion nennt man das den Scheitelpunkt. Diese Krise zu meistern besteht darin, sie zu ertragen. Je weniger sie sich wehren, desto schneller haben sie es hinter sich. Aber sie werden am Ende einiges völlig anders sehen und einen weiteren Horizont auf ihre Möglichkeiten haben und diese zu verwirklichen.

Gewinne die Macht über dich selbst zurück: Wie man Krisen als Chance nutzt

(als PDF oder auf Papier)

20.07.2018




Anregungen


Welches Tarot Set kaufen?

Zitat

Nur Liebe vermag überhaupt jemanden am Leben zu erhalten. Oscar Wilde



Impressum/Datenschutz / Flexitarot.de © 2018